Bach - AG

Schuljahr 2011 / 2012, 2. Halbjahr

Bachforscher unterwegs

Juni 2012

Nachdem wir zuvor die Woche auf dem Hinweg zum Wahlebach vom einsetzenden, strömenden Regen überrascht wurden, konnten wir dieses Mal bei Sonnenschein den Wahlebach erforschen.

Unsere Ausrüstung transportierten wir in unserem Bollerwagen. Wir waren bestens ausgestattet mit Gummistiefel, Sieben, Becherlupen, um die Lebewesen im Bach zu erkunden. Bevor wir in den Bach stiegen, zogen wir uns Gummistiefel an. Dann ging die Suche los!

Trotz großem Eifer und großer Motivation konnten wir leider nichts Lebendiges mit unseren Sieben fangen.

 

 

 

Herstellung von Booten

Februar - April 2012

Auch im zweiten Schulhalbjahr hat die neue Bach - AG in der kalten Jahreszeit, in der wir nicht an den Bach gehen konnten, Boote hergestellt. Frau Kruppa sägte zunächst die Holzbretter für uns zurecht.

Mit Holzraspeln - erst grobe, dann feine - rundeten wir die Kanten ab. Am Ende sorgten wir mit dem Schmirgelpapier dafür, dass die Ränder splitterfrei und glatt waren.

Anschließend begannen wir unser Brett zu "bebauen".

 

 

Nach und nach gestalteten wir unser Boot.

Nachdem alle Aufbauten befestigt waren, malte jeder sein Boot mit Acrylfarben an.

Die Boote waren zum Teil sehr aufwändig und farbenfroh gestaltet. Nachdem alle Boote mit einem Seil versehen waren, machten wir unsere erste kleine Schifffahrt im Teich der Schule Am Lindenberg.

Unsere fertigen Boote im Überblick:

 

 

 

Schuljahr 2011/2012, 1. Halbjahr

Herstellung von Booten

In der Bach-AG haben wir aus Holzbrettern Boote hergestellt. Frau Kruppa besorgte das Holz und Herr Koch sägte uns für den Bug  die Bretter vorne spitz zu. Mit Holzraspeln und Schmirgelpapier bearbeiteten wir das Holzbrett und rundeten die Kanten ab. Je nach Brettart war dies eine ganz schön anstregende Arbeit.

Mit Nägeln stellten wir eine Reling (Geländer) her. Wir schlugen am Rand Nägel in das Brett und wickelten eine Schnur an ihnen entlang.

Jeder gestaltete sein Boot nach seinen Vorstellungen. Es gab ein Boot mit einem Doppeldeck, Boote mit Masten und  ausgefallenen Segeln und vieles mehr.

Natürlich bekamen die Boote am Ende noch einen Anstrich. Wir benutzten Acrylfarbe, da diese sich im Wasser nicht löst. Zum Schluss gaben wir unseren Booten noch einen Namen ("Punkti", "Booti, das Boot" ...)

Schließlich war es soweit. Unsere Boote waren fertig, sahen toll aus und sollten nun auf ihre Fahrtüchtigkeit getestet werden.

Würden sie auch wirklich auf dem Wahlebach schwimmen können?

Oder würden sie gar kentern?

Mit großer Vorfreude machten wir uns auf, um die Boote das erste Mal schwimmen zu lassen.

 

Am Wahlebach suchten wir uns zunächst eine flache Stelle und setzten unsere Boote vorsichtig ins Wasser. Nach und nach wickelten wir immer mehr Schnur ab.

Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten schwammen schließlich wirklich alle Boote auf dem Bach.

Es machte solchen Spaß, dass wir uns nur schwer wieder vom Bach trennen konnten. Am liebsten wären wir noch den ganzen Nachmittag am Wahlebach geblieben.

 

Weitere Bilder von unserer "Bootstour"