Einige unserer Aktionen

Filzen

Juni 2013

Würmer und Haarbänder konnten wir in der Betreuung filzen. Zunächst nahmen wir uns bunte Streifen von der Filzwolle und legten sie aufeinander. Danach tauchten wir das Band aus Filzwolle in warmes Seifenwasser, drückten es aus und rubbelten das Wollband zwischen unseren Händen. Dies machten wir so lange, bis sich das Band verfilzt hatte.

Danach wurde der "Filzwurm" in klarem Wasser ausgewachen und getrocknet. Der dicke Filzwurm bekam später noch zwei Augen angenäht.

Für die Haargummis mussten mehrere dünne Filzbänder hergestellt werden, die an einem Haargummi befestigt wurden.

 

Bunte Drahtblumen herstellen

Mai 2013

Anfang Mai konnten wir in der Betreuung aus Draht, Transparentpapier und Kleister Blumen herstellen. Zu Beginn dieses Bastelprojektes drahteten uns die Lehrerinnen und pädagogischen Mitarbeiterinnen die Drahtgestelle vor. Später versuchten sich immer mehr Kinder daran, selbstständig eigene Drahtgerüste herzustellen. Einige Kinder gingen dabei sehr geschickt und sorgfältig vor.

Am Ende entstanden viele Blumen, Kleeblätter und Schmetterlinge, die unseren Betreuungsräume eine frühlingshafte Stimmung verleihen.

Besonders am Fenster kommen die Blumen aus Transparentpapier besonders gut zur Geltung, wenn das Licht hindurchscheint.

 

 

Projektwoche - Eine gemeinsame Welt

März 2013

In der Projektwoche wollten wir ältere Damen aus dem Forstfeld einladen und von ihnen etwas über ihre Schulzeit an der Schule Am Lindenberg erfahren. Wir freuten uns sehr auf das Kommen und wollten sie auch mit Kaffee und Kuchen erfreuen. So backten wir am Tag zuvor Amerikaner für unsere Gäste und schrieben Fragen auf, die wir den Frauen stellen wollten.

Unsere Schüler erkundigten sich zunächst völlig ungläubig und bewundernd bei den Frauen, ob sie wirklich ohne Geld zu bekommen jeden Morgen in der Schule beim Müsli-Frühstück arbeiten. Der Begriff "Ehrenamt" und dessen Bedeutung war ihnen bis dahin unbekannt. Sie reagierten sehr wertschätzend auf die Erklärungen der Frauen.

Eine Frage der Schüler war: "Womit haben Sie geschrieben?" Unsere Schüler waren erstaunt, dass die Kinder früher keine Hefte besaßen, sondern auf Schiefertafeln mit Griffeln geschrieben haben. Sie fanden es bedauerlich, dass alle mühsam geschriebenen Texte wieder weggewischt werden mussten.
Die Schüler fragten nach den Frisuren der Mädchen früher, ob die Lehrer sehr streng gewesen seien und ob die Finger auf Dreck untersucht wurden. Die Müsli-Frauen hatten sogar Bilder mitgebracht, auf denen die Kleidung erkennbar war und erzählten, dass die Kinder früher "Leibchen" als Unterhemden tragen mussten (auch die Jungen), an denen die Strümpfe befestigt waren. Außerdem trugen die Mädchen geflochtene Zöpfe und immer selbstgenähte Röcke. Die Lehrer schauten, ob die Hände und Fingernägel sauber waren.

An diesem Nachmittag war erkennbar, dass das Angebot des Müsli-Frühstücks an unserer Schule durch großzügige Spender und viele freiwillige Ehrenamtliche viel mehr als soziales Engagement für bedürftige Familien darstellt. Es schafft auch Begegnungen zwischen den Generationen. Eine Frau erzählte, dass sie zu Beginn ihres Ehrenamtes erwartet hatte, dass die Kinder heutzutage alle "so schlimm" seien. Mittlerweile habe sie festgestellt, dass dies gar nicht stimme und sie die Kinder, die sie versorgt, richtig gern habe und es insgesamt sehr diszipliniert zugehe.

Sowohl die Kinder als auch die Frauen haben das Zusammentreffen als interessant empfunden und es wurde sogar darüber nachgedacht, solch ein Treffen zu wiederholen. Eine Müsli-Frau hatte sogar einen Wunsch: "Könnt ihr das nächste Mal auch noch etwas anderes zubereiten, zum Beispiel etwas Herzhaftes?"
 

Herstellung afrikanischer und südamerikanischer Spielzeuge

"In Afrika ist der Ball nicht immer rund..."

Aus einem Luftballon, Stoffresten und viel Wollfaden konnten sich die Betreuungskinder ihren eigenen Fußball herstellen. Um den Luftballon wurde ein Stofftuch gelegt. Anschließend wurde mit einem Wollfaden das Stofftuch am Ballon befestigt. Dabei musste man darauf achten, den Faden straff um den Ballon zu wickeln.

Damit wir die Rasseln herstellen konnten, musste schon Wochen zuvor mit dem Sammeln von Kronkorken begonnen werden.

Die Herstellung der Rasseln war gar nicht so leicht. Zunächst hämmerten wir mit einem Nagel in die Flaschendeckel Löcher, weiteten die Löcher etwas und steckten die Deckel dann auf einen Nagel. Anschließend mussten die Nägel in das Rundholz geschlagen werden. Dabei hieß es, Durchhaltevermögen zu zeigen, da das Holz sehr hart war und so der Nagel sich nur mühsellig ins Holz schlagen ließ.

Der Regenmacher stammt ursprünglich aus Chile und wird aus abgestorbenen Kakteen hergestellt. Die Dornen der abgestorbenen Kateen werden in das Innere geschlagen. Anschließend wird der Regenmacher mit kleinen Kieseln befüllt.

Wir sind etwas von der ursprünglichen Herstellung abgewichen und haben Pappröhren, Nägel und Reis für unsere Regenmacher verwendet. Nachdem wir Nägel spiralförmig in die Pappröhre geschlagen haben, haben wir die Röhre an einer Seite verschlossen, sie mit etwas Reis befüllt und danach auch das andere Ende abgedichtet. Anschließend haben wir unsere Regenmacher angemalt und beklebt.

Eine Legende besagt, dass die Kinder in Guatemala ihren Sorgenpüppchen abends ihre Sorgen erzählen und sie anschließend unter das Kopfkissen legen. Der Sage nach, sollen sich am nächsten Morgen die Sorgen  auf die Püppchen übertragen haben und verschwunden sein.

 

Besonders unsere Mädchen wickelten mit großer Freude die kleinen Sorgenpüppchen. Es enstanden viele unterschiedliche Püppchen mit denen im Anschluss erst einmal gespielt wurde.

 

 

 

Herstellung von Obstsalat

Februar 2013

Bananen-, Apfel- oder Orangenstücke gibt es bei uns in der Ganztagsbetreuung fast jeden Nachmittag. Heute machen wir aber einen Obstsalat aus vielen Obstsorten - eine frische Ananas ist sogar dabei.

 

 

Basteln in der Adventszeit

Unser Adventskalender

Jedes Betreuungskind, das Lust dazu hatte, konnte eine "Türchen"  für unseren Adventskalender basteln. In diesem Jahr wurden Rentiere gebastelt.

 

Wir gestalten Weihnachtslichter

Die Betreuung hat kürzlich neue Stanzer erhalten. Diese Stanzer mussten natürlich sofort verwendet werden. Aus Tonpapier stanzten wir Sterne, Herzen und Rentiere. Diese ordneten wir nach unserem Geschmack auf dem Laternenpapier an und klebten die Figuren anschließend fest.

 

 

Wir basteln Baumschmuck

Traditionell basteln die Betreuungskinder jedes Jahr Baumschmuck für die Weihnachtsbäume der Schule Am Lindenberg.

Dieses Jahr haben wir aus Modelliermasse Sterne, Schneemänner, Tannenbäume und Sternschnuppen ausgestochen und diese anschließend mit Farben bunt bemalt. Nachdem jeder Anhänger noch mit einem Faden versehen wurde, konnten die Bäume geschmückt werden.

 

 

Plätzchen backen

Dezember 2012

In der Adventszeit haben wir Butterplätzchen in der Schulküche gebacken. Das Ausrollen des Teiges war nicht ganz so leicht. Einige hatten den Teig zu sehr geknetet, so dass er sehr weich und klebrig wurde. Aber mit etwas mehr Mehl klappte auch dies und der Teig konnte ausgerollt, die Plätzchen ausgestochen, gebacken, verziert und natürlich gegessen werden.

 

 

Apfeltaschen

November 2012

Am Dienstagnachmittag stellt wir in der Betreuung Apfel-Blätterteig-Taschen her. Zunächst wuschen wir unsere Hände und die Äpfel und holten Brettchen, Messer und Schüsseln herbei. Die Äpfel hatte uns Frau Apfel aus eigener Ernte mitgebracht. Von den Äpfeln entfernte Frau Kalthoff das Kerngehäuse und wir schnitten die Äpfel anschließend in kleine Stücke.

In einem Topf dünsteten wir die Äpfel auf dem Herd an und schmeckten die Apfelmasse mit etwas Zucker ab.

In der Wischenzeit wuschen und trockneten unsere fleißigen Jungen die Arbeitsmittel ab.

Die Apfelmasse verteilten wir auf die Blätterteigplatten. Auf jede Platte kam auf eine Hälfte ungefähr ein Eßlöffel der Apfelmasse. Danach klappten wir bei der Blätterteigplatte die kurzen Seiten aufeinander, drückten die Ränder gut fest und schoben die Bleche in den Ofen.

 

Auf die ofenfrischen Apfeltaschen wurde noch Puderzucker gesiebt. Einen kurzen Moment, bis die Apfeltaschen sich etwas abgekühlt hatten, mussten wir noch warten, bis alle Betreuungskinder eine Apfeltasche essen durften.

 

 

Gesunde Ernährung

Jeden Dienstag kochen oder backen wir am Nachmittag mit unseren Betreuungskindern. Einige unserer Schüler kennen von zu Hause nicht den Umgang mit frischen Zutaten oder die Zubereitung von Speisen . Sie machen hier die Erfahrung, wie einfach und lecker es doch ist, leckere, gesunde Speisen herzustellen. Außerdem macht es Spaß und ist immer lecker!

 

 

Brotgesichter

November 2012

Aus Körnerbrot, Wurst oder Käse sowie frischem Gemüse stellten wir Brotgesichter her.

Zunächst wurde das Gemüse gründlich gewaschen, die Möhren geschält und anschließend die Möhren, Tomaten, Gurken und die Paprikas zerkleinert.

Nachdem die Vorbereitungen erledigt waren, wurden die Körnerbrote mit Margarine bestrichen und mit einer Scheibe Käse oder Wurst belegt. Anschließend legten wir mit dem Gemüse lustige Gesichter auf das Brot.

 

 

 

 

Salzteigfiguren

September 2012

Aus Mehl, Wasser und natürlich auch Salz haben wir in der Schulküche zunächst Salzteig hergestellt.

Anschließend durfte der Salzteig von uns verarbeitet werden. Zu den Themen "Unterwasserwelt" und "Nahrungsmittel" solltenFiguren geformt werden. Neben einer Unterwasserwelt wollten wir für unseren Verkleidungsraum Spielzeugnahrung herstellen.

Es entstanden Schildkröten, Muscheln sowie Spiegeleier, Brezeln, Pizzen, Weintrauben und viele weitere Figuren.

Nachdem die Figuren geformt waren, mussten sie zunächst zum Trocknen in den Backofen.

In den darauffolgenden Tagen malten wir unsere Figuren mit Wasserfarbe an. Anschließend wurden die angemalten Figuren noch mit Klarlack von einer Lehrerin überzogen.